Unser Konzept

„Hilf mir es selbst zu tun! „Zeig mir wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es selbst tun.“
„Hab aber auch Geduld, meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will.
„Bitte beobachte mich nur und greife nicht ein. Ich werde üben. Ich werde meine Fehler, die ich mache, erkennen. Das Material zeigt es mir selbst!“
Maria Montessori war davon überzeugt, dass die ersten Lebensjahre eines Kindes sowohl für seine körperliche, als auch für seine seelische Entwicklung besondere Bedeutung haben.

Wir wollen das Kind in seiner Persönlichkeit achten, es als ganzen vollwertigen Menschen sehen; seinen Willen entwickeln helfen, indem wir ihm genügend Raum für freie Entscheidungen geben.
Wir wollen ihm helfen, selbständig zu denken und zu handeln, ihm Gelegenheit bieten, dem eigenen Lernbedürfnis zu folgen, denn Kinder wollen nicht nur irgendetwas lernen, sondern zu einer bestimmten Zeit etwas ganz Bestimmtes (sensible Phasen).
Das Kind erfährt eine Erziehung ohne Zwang, d.h. in einer vorbereiteten Umgebung steht dem Kind das Montessori-Material und andere Spielmaterialen zur Verfügung.
Anhand dieser Materialien wird das Kind zur größtmöglichen Selbständigkeit, zur Verantwortung gegenüber sich selbst, den Mitmenschen und dem Material erzogen.
Jedem Kind sollen Raum und Möglichkeiten gegeben werden, seine Persönlichkeit zu entfalten, um sich zu einem selbständigen und kritikfähigen Menschen zu entwickeln.